Energiespeicher Riedl - unverzichtbar für eine erfolgreiche Energiewende

Der Energiespeicher Riedl wird in den kommenden Jahrzehnten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit, zum Ausbau erneuerbarer Energien und zum Klimaschutz leisten.

Pumpspeicherkraftwerke sind eine besonders ausgereifte und wirkungsvolle Möglichkeit, um Strom umweltfreundlich und effizient in großen Mengen zu speichern.

Erneuerbare Energiequellen wie Wind und Sonne sind wetterabhängig und führen damit zu einer schwankenden Stromerzeugung. Es kann also nicht immer so viel Strom produziert werden, wie gerade gebraucht wird. Oft bleibt erzeugte Energie aber auch ungenutzt. Diese Schwankungen in der Stromerzeugung müssen ausgeglichen werden, um das Stromnetz zu stabilisieren und die Stromversorgung zu sichern.

Um die beschleunigten Ziele der Energiewende zu erreichen, müssen erneuerbare Energien gefördert sowie die Stromnetze und Speicherkapazitäten jetzt ausgebaut werden, damit sie zeitnah zur Verfügung stehen. Der Energiespeicher Riedl wird hier für Niederbayern eine regional wichtige Rolle spielen und in den kommenden Jahrzehnten insbesondere in Bayern einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Pumpspeicherkraftwerke

Pumpspeicherkraftwerke sind eine besonders ausgereifte und wirkungsvolle Möglichkeit, Strom in großen Mengen umweltfreundlich und effizient zu speichern.

Funktionsweise von Pumpspeicherkraftwerken

Hochmodernes Pumpspeicherkraftwerk

Der Energiespeicher Riedl ist ein hochmodernes Pumpspeicherkraftwerk. Bei einem Stromüberangebot aus erneuerbaren Energien wird mittels dieser Energie Wasser aus dem Stauraum des Kraftwerks Jochenstein in ein rund 330 Meter höher gelegenes Oberbecken gepumpt und dort zwischengespeichert. Bei hoher Nachfrage oder bei Engpässen im Netz wird in Sekundenschnelle Wasser aus dem Speicherbecken zu den unterirdischen Turbinen geleitet, die über Generatoren wiederum elektrische Energie erzeugen.

(Architekturskizze Maschinenhaus Energiespeicher Riedl)

Animierte Grafik des Kraftwerks Jochenstein
Auf diese Art kann die schwankende Stromerzeugung aus Sonne und Wind gespeichert und zu jeder Zeit wieder bereitgestellt werden. Kraftwerke wie der Energiespeicher Riedl können so sehr kurzfristig, über einen längeren Zeitraum und mit hoher Leistung auf Schwankungen im Netz reagieren. Bei einem steigenden Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung ist der parallele Ausbau der Speicherkapazitäten daher unerlässlich. Der Energiespeicher Riedl leistet einen wichtigen Beitrag für die sichere Versorgung mit umweltfreundlichem Strom und unterstützt so die Energiewende.

Projektträger: Donaukraftwerk Jochenstein AG

Träger des Projekts Energiespeicher Riedl ist die Donaukraftwerk Jochenstein AG (DKJ) – ein Unternehmen von VERBUND.

Basierend auf dem Regierungsabkommen von 1952 zwischen Österreich und Deutschland, wurde die Donaukraftwerk Jochenstein AG für den Bau und Betrieb des Kraftwerks gegründet. Zweck des Abkommens ist die gemeinsame Nutzung der Wasserkraft der Donau zwischen Passau und Jochenstein/Engelhartszell. Seit April 2013 ist das Jochensteiner Kraftwerk zu 100 % im Eigentum der VERBUND AG.

Daten zum Energiespeicher Riedl

Standort Kraftstation       
Gemeinde Untergriesbach/Ortsteil Jochenstein
Standort Speichersee Gemeinde Untergriesbach/Ortsteil Gottsdorf
Mittlerer Donauabfluss 1.420 m³/s
Höchster schiffbarer Wasserspiegel (HSQ) 4.150 m³/s
Volumen Speichersee 4,2 Mio. m³
Wasserfläche Oberbecken 24 ha
Mittlere Fallhöhe 331,5 m
Durchfluss Turbinenbetrieb 108 m³/s
Durchfluss Pumpbetrieb 83 m³/s
Maschinenleistung 2 x 150 Megawatt
Investitionsvolumen rd. 400 Mio. Euro 

Kraftwerke an der Donau

Daten und Infos zu allen VERBUND-Kraftwerken an der Donau

Kraftwerke an der Donau

Kraftwerke am Inn

Daten und Infos zu allen VERBUND-Kraftwerken am Inn

Kraftwerke am Inn

Ziele und Nutzen des Energiespeicher Riedl

Der Energiespeicher Riedl dient der Integration von erneuerbaren Energien ins Stromnetz und liefert damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Ungenutzte Erzeugungspotenziale werden durch die Speicherung von Erzeugungsüberschüssen aus erneuerbaren Energien nutzbar und ergänzen optimal eine CO2-neutrale Stromerzeugung. Dazu kommen eine günstige geographische Lage und eine hohe Flexibilität durch die Zusammenarbeit zwischen den Strommärkten Deutschland und Österreich. Der Energiespeicher Riedl leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit. Für die Überbrückung sogenannter Dunkelflauten werden wichtige Reservekapazitäten bereitgestellt. So können mit einer Speicherbefüllung 50.000 Haushalte eine Woche lang mit CO2-neutralem Strom versorgt werden.
Außerdem erbringt der Energiespeicher Riedl wichtige Systemdienstleistungen im Stromnetz, die bisher von fossilen Kraftwerken geleistet wurden. Mit steigenden Anteilen an erneuerbaren Energien sind diese von zunehmender Bedeutung für die Netzstabilität. Dazu kann der Energiespeicher Riedl bei einem Netzausfall ein wichtiger Baustein zum Wiederaufbau des Stromnetzes darstellen (Schwarzstartfähigkeit). Ein solch breites Aufgabenspektrum decken nur Pumpspeicher mit hoher Effizienz und Wirtschaftlichkeit ab, die mittels erprobter Technologien operieren.
Der Standort des Energiespeicher Riedl wurde sorgfältig ausgewählt. Die natürliche Geländemulde zwischen den Untergriesbacher Ortsteilen Gottsdorf und Riedl, die derzeit großteils intensiv landwirtschaftlich genutzt wird, eignet sich ideal für den Bau des benötigten Speichersees. Das Oberbecken kann sich harmonisch in die Geländemulde einfügen. Sowohl der Triebwasserstollen Richtung Tal als auch das Ein- und Auslaufbauwerk werden unterirdisch errichtet. Das Maschinenhaus mit den Turbinen, Pumpen und Generatoren wird in Form eines ebenfalls weitgehend unterirdischen Schachtkraftwerks auf dem Gelände des Donaukraftwerks situiert.
Mit diesem Infrastrukturprojekt sind positive Auswirkungen auf die Entwicklung des Landkreises Passau und des Marktes Untergriesbach zu erwarten. Das Investitionsvolumen von rund 400 Mio. Euro trägt zur Stärkung der regionalen Wirtschaft bei. Erfahrungsgemäß bleiben etwa 30 Prozent der Wertschöpfung in der Region. Der Kraftwerksbetrieb und die Instandhaltung sichern bestehende und schaffen neue Arbeitsplätze, zum Beispiel durch Aufträge für regional ansässige Gewerbe.
Der Energiespeicher Riedl kann als Erweiterung des bestehenden Donaukraftwerks Jochenstein auf eine vorhandene Infrastruktur zurückgreifen. Ein wichtiger Aspekt ist, dass für den Stromtransport die bestehende 220 kV-Hochspannungsleitung verwendet werden kann. Bestehende Straßen und die Möglichkeit des Materialtransports per Schiff gewährleisten, dass der Bau und Betrieb des Energiespeichers so verträglich wie möglich erfolgt. Hochqualifiziertes und betriebserfahrenes Personal, Büros und Werkstätten stehen dem Energiespeicher Riedl zur Verfügung.
Das Bündel an ökologischen Maßnahmen, das die Auswirkungen auf die Umwelt vermeidet bzw. ausgleicht und dem Erhalt der biologischen Vielfalt dienen soll, wird sich darüber hinaus auch positiv auf den regionalen Tourismus auswirken. Mit den gewässerökologischen Maßnahmen an der Donau, der Fischwanderhilfe und weiteren Maßnahmen an Land, werden hochwertige und abwechslungsreiche Lebensräume für Flora und Fauna geschaffen. Landschaftliche Strukturen der Kulturlandschaft werden aufgewertet. Der neue Speichersee mit Aussichtspunkt und die neue architektonisch gestaltete und touristisch nutzbare Kraftstation am Talboden, können zusammen mit weiteren Gestaltungsmaßnahmen die Anziehungskraft der Region stärken. Rund um das Oberbecken wird außerdem ein neues Naherholungsgebiet mit Grünflächen und Wegen entstehen.

Fischwanderhilfen

Um die Artenvielfalt zu sichern investiert VERBUND in ökologische Maßnahmen wie z.B. Fischwanderhilfen.

Fischwanderhilfen

Der Energiespeicher Riedl und die Organismenwanderhilfe Kraftwerk Jochenstein befinden sich derzeit im Planfeststellungsverfahren. Im Vorfeld mussten die beiden Projekte ein Raumordnungsverfahren durchlaufen.

Die Öffentliche Auslegung zum Planfeststellungsverfahren für die für die Fischwanderhilfe Jochenstein und den Energiespeicher Riedl erfolgte vom 12. Juli bis 11. August 2022 in 20 Anliegergemeinden in den Stauräumen Aschach und Jochenstein.

Bis zum 12.9.2022 können noch Stellungnahmen beim Landratsamt Passau und dem Land Oberösterreich abgegeben werden.

Das Raumordnungsverfahren wurde bereits 2011 positiv abgeschlossen. Die Regierung von Niederbayern hat die Raumverträglichkeit der Planung und der Maßnahmen unter Beteiligung der Öffentlichkeit bestätigt. Das Ergebnis wird in der sogenannten landesplanerischen Beurteilung dargestellt.

Ob die Errichtung und der Betrieb des Energiespeicher Riedl sowie der Organismenwanderhilfe zulässig sind, entscheidet das Landratsamt Passau. Hierzu sind Planfeststellungsverfahren mit integrierten Umweltverträglichkeitsprüfungen durchzuführen. Im Planfeststellungsverfahren werden alle einschlägigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften und die Belange der Anliegerinnen und Anlieger berücksichtigt.

Für die Durchführung dieses Verfahrens hat die Donaukraftwerk Jochenstein AG (Vorhabenträgerin) aussagekräftige Antragsunterlagen bereitgestellt. Darin werden die Projekte ausführlich beschrieben und dargestellt. Es erfolgt eine umfangreiche Präsentation der Eingriffe und Auswirkungen des Vorhabens.

2016 haben sich nach Veröffentlichung der Antragsunterlagen sowohl Fachbehörden als auch die Öffentlichkeit beim Projekt eingebracht. Die dabei ermittelten Aspekte sind anschließend in die Planungen bzw. eine Adaption der Antragsunterlagen geflossen. Daraufhin wurden unter anderem der Bauablauf sehr detailliert ausgearbeitet und neue Immissionsprognosen erstellt. Alle umweltfachlichen Bestandserhebungen und die darauf beruhenden Bewertungen wurden auf ihre Aktualität überprüft und bei Bedarf angepasst bzw. aktualisiert. In diesem Zusammenhang wurden vollständig neue UVP-Berichte (Umweltverträglichkeitsprüfung) erstellt, die eine Betrachtung und Bewertung aller gesetzlich vorgesehenen Schutzgüter umfassen. Zu diesen Gütern zählen etwa die menschliche Gesundheit, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Fläche und Boden, Wasser, Klima und kulturelles Erbe.

Die Öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen erfolgte vom 12. Juli bis 11. August 2022 in den Anliegergemeinden in Bayern und Oberösterreich.

Weitere Schritte werden vom Landratsamt Passau als Genehmigungsbehörde bestimmt.

Weitere Ökologische Maßnahmen

Neben Fischwanderhilfen setzt VERBUND auf weitere ökologische Maßnahmen zur Begleitung des Projektes Energiespeicher Riedl.

Ökologische Maßnahmen

Aktuelles rund um das Projekt

Den aktuellen Status des Verfahrens und weitere News

Weitere News
Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies für diese Website, um diese Karte ansehen zu können.

Bild zum Standort